Pollo-Museumsbahn

  Pollo-Museumsbahn  
Zwischen 1897 und 1912 entstand in der Prignitz in mehreren Abschnitten ein über 100 Kilometer langes Schmalspurnetz zum Abtransport der Agrarprodukte. Es verband die Orte Perleberg, Pritzwalk und Kyritz und bot Anschluss zu Normalspurbahnen. Durch den zunehmenden Verkehr auf der Straße und den mittlerweile schlechten Zustand der Gleisanlagen kam das Aus für die Kleinbahn. Bis zum 31. Mai 1969 wurde daher der Verkehr in mehreren Abschnitten eingestellt. Ab Mitte der achtziger Jahre interessierten sich Eisenbahnfreunde wieder für den verschwundenen Pollo. Ab 1994 begann der Wiederaufbau der Strecke von Mesendorf in Richtung Brünkendorf, die jedoch erst am 9. Mai 2002 eröffnet wurde. Nach einer Streckenverlängerung ist seit Mai 2007 auch der einstige Knotenpunkt in Lindenberg wieder mit der Bahn erreichbar. Im Zentrum von Lindenberg, direkt am Endpunkt der Museumsbahn, befindet sich das Kleinbahnmuseum.
Anhand von Fotos, Schautafeln und Modellen wird hier auf zwei Etagen die Geschichte der Schmalspurbahn erzählt.
Im Außenbereich warten weitere Ausstellungsstücke und eine 500-mm-Feldbahn auf Sie.
Das Museum ist an den Fahrtagen jeweils von 10 bis 17 Uhr und zu Sonderveranstaltungen für Sie geöffnet.
Nach Vereinbarung sind auch individuelle Besichtigungen möglich.
 

 

Kleinbahnmuseum