Klein Gottschow

Vorschaubild

Informationen zum Ort

 

 

Klein Gottschow wurde erstmals erwähnt 1345, die Gemeindeteile Guhlsdorf 1367 und Simonshagen 1424. Klein Gottschow und Simonshagen sind Straßendörfer und Guhlsdorf ist ein Rundling. Stolz sind die Einwohner von Simonshagen auf die Lindenallee, die fast durch das ganze Dorf verläuft.
 
Die Kirche in Klein Gottschow wurde im 13. Jahrhundert errichtet. In Guhlsdorf befindet sich ebenfalls eine Kirche. Wann sie errichtet wurde ist nicht bekannt.
 
Die Feldsteinscheune in Simonshagen, erbaut um 1850, steht heute unter Denkmalschutz. Gegenüber vom Friedhof in Klein Gottschow befindet sich der "Heldenfriedhof". Geehrt werden hier die Einwohner die im 1. und 2. Weltkrieg gefallen sind.
 
Gemeinsam mit der Ortsgruppe der Volkssolidarität, der FFw Klein Gottschow und des Ortsbeirates werden Dorf- und Volksfeste organisiert und durchgeführt.
 
Die Gemarkung um Klein Gottschow ist waldreich. So laden die angrenzenden Wald-, Feld- und Wiesenwege den Naturfreund zum Wandern ein.
 
Der Mühlenbach führt von Guhlsdorf über Klein Gottschow nach Retzin. Wer es mag, findet in den Sommermonaten eine Abkühlung in der Badekuhle von Klein Gottschow und am Mühlenbach in Guhlsdorf.