Königsgrab Seddin

Vorschaubild

Vorstellungsbild

Das Grab Das 3000 Jahre alte Königsgrab in Seddin gehört zu den größten Grabdenkmälern Europas. Das bronzezeitliche Hügelgrab ist mit rund 10 Metern hoch und 100 Metern breit. Die Funde aus dieser Grabkammer sind im Berliner Museum für Vor- und Frühgeschichte und als Kopie im Museum Perleberg ausgestellt. Es liegt nahe unserer Gemeinden Berge und Putlitz. Mit dem Fahrrad oder wandernd auf Feld- und Waldwegen schnell erreichbar. Übersichtskarten und Wegweiser ab Berge und Putlitz lassen Sie mühelos den Weg zum Königsgrab finden und dabei unsere Natur pur erleben. Sage vom König Hinz In grauer Vorzeit gab es in der Prignitz einen König, der hieß Hinz. Er war gut und gerecht zu jedermann und überaus beliebt bei seinen Untertanen. Doch niemand lebt ewig und so starb auch dieser König eines Tages. Jedoch sein Volk beschloss wenigstens die Erinnerung an diesen treuen Herrscher auf alle Zeit lebendig zu halten. So errichtete man dem Toten ein wahrhaft königliches Grabmal, welches einzig in seiner Art sein sollte. In drei verschiedenen Särgen wovon der edelste in Gold getrieben war, bestattete man den König sowie seine Gemahlin und eine treue Dienerin, die ihm voller Schmerz in den Tod gefolgt waren. Auf das niemand die Ruhe des Herrschers stören könne, wurde ein mächtiger Hügel um das Grab aufgeschüttet. Es entstand der "Hinzberg!" Durch die Jahrtausende hinweg wurde nun die Geschichte von König Hinz von Generation zu Generation weitergegeben. Im vorigen Jahrhundert aber machte sich ein Bauer, auf dessen Besitz sich der Hügel befand, an das Aufgraben. Ruhelos grub er tagelang und förderte doch nur Steine zutage. Darüber vergaß der Bauer seine täglichen Pflichten und so stand er bald arm und mittellos da. Das war die Strafe des König Hinz für seine Habgier! (Quelle: urlaub-im-schoenen-brandenburg.de)

Vorstellungsbild